Technische Universität Darmstadt

Die TU Darmstadt ist die bundesweit erste autonome Universität in öffentlicher Trägerschaft. Grundlage ist das vom hessischen Landtag einstimmig verabschiedete TU-Gesetz. Sie ist seit ihrer Gründung im Jahre 1877 eine international orientierte Universität.
Der eigene Anspruch misst sich an den besten Universitäten in Deutschland. So wird das selbst gesteckte Ziel eine der drei besten technischen Universitäten Deutschlands zu sein, in vielen Fachgebieten regelmäßig erreicht. Mit ihrer Vision, insbesondere in den Zukunftsfeldern Energie und Mobilität, Kommunikation und Information sowie Bauen und Wohnen international führend zu sein, setzt sie Zeichen und macht die Richtung zukünftiger Forschungsschwerpunkte deutlich.

Mit insgesamt 21000 Studierenden und 272 Professoren ist sie eine der größten Universitäten Hessens. Die Drittmitteleinnahmen beliefen sich im abgelaufenen Kalenderjahr auf stolze 119 Millionen Euro. Besonders die Forschung genießt an der TU Darmstadt einen hohen Stellenwert. So existieren neben einem Exzellenzcluster und einer Exzellenz-„Graduate School“ noch 3 LOEWE Exzellenz Zentren und ein LOEWE Schwerpunkt.

Die TU Darmstadt in Zahlen
  • 248 Millionen Euro Landesmittel (inkl. Baumittel)
  • 139 Millionen Euro Drittmittel
  • 11 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Hochschulpakt
  • 259.000 Quadratmeter Hauptnutzfläche / 138 Gebäude
  • 13 Fachbereiche und drei Studienbereiche
  • 100 Studiengänge
  • 5 Sonderforschungsbereiche
  • 1 Sonderforschungsbereich Transregio
  • 1 Exzellenzcluster „Center of Smart Interfaces“, Beteiligung am Exzellenzcluster „Herausbildung normativer Ordnungen“
  • 1 Exzellenz-„Graduate School Computational Engineering“
  • 3 LOEWE-Exzellenz-Zentren, 4 LOEWE-Exzellenz-Schwerpunkte
  • 23.000 Studierende
  • insgesamt 3.900 ausländische Studierende
  • 272 Professorinnen und Professoren
  • 2.150 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • 1.700 nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • 108 internationale Partneruniversitäten